Am 22. September wurde der Kölner Architekturpreis 2017 verliehen. Das Wohnhaus F in Köln-Weiß - entworfen von JSWD - erhielt eine Anerkennung.
Die Jury schrieb dazu:

"Zur Straßenseite hält das Gebäude zum einen mit der Giebelführung und zum anderen mit seiner starken Farbe, seinem Material und der Fenstergestaltung eine sehr gute Balance zwischen Einpassung und Eigenständigkeit. Nach hinten ist die Abfolge der Gebäudeteile eigenwillig, zugleich aber den jeweiligen Nutzungszwecken angepasst und wiederum durch Farbe und Material und Linienführungen selbstbewusst und zugleich ansprechend verbunden. Fenstergestaltung und Fensterverteilung geben dem gesamten Komplex Leichtigkeit und Transparenz. Die Ausnutzung der Grundstücksfläche ist ausgezeichnet gelungen."

 

Zum KAP 2017:

Die Jury, der Volker Staab, Staab Architekten (Berlin), Rainer Hofmann, bogevischs Büro (München), Oliver Thill, Atelier Kempe Thill (Rotterdam), dem Architekturjournalisten Gerhard Matzig, und die Fotografin Candida Höfer angehörten, vergab 5 Auszeichnungen und 8 Anerkennungen für besonders vorbildliche Baugestaltungen. Es waren vorab 95 Projekte aus dem gesamten Spektrum des Bauschaffens – Wohn- und Bürobauten, Renovierungen und Umbauten, Bildungs- und Kulturbauten sowie Städtebau und Landschaftsplanung – eingereicht worden.


Die Ausstellung aller eingereichten Arbeiten ist vom 23. – 27. September 2017 täglich von 11-18 Uhr geöffnet.
Ort: Kölnischen Kunstverein, Hahnenstr. 6, 50667 Köln

 

Weitere Informationen unter  www.koelnerarchitekturpreis.de

 

Foto: Christa Lachenmaier