Der innerstädtische Campus des Uniklinikums Köln soll durch den Neubau von Kinder- und Frauenklinik erweitert werden. Außerdem sollen ergänzende OP-Kapazitäten, die Zentrale Notaufnahme ZNA und auf dem Dach ein Hubschrauberlandeplatz entstehen. Die neuen Baukörper sollen direkt an den Bestand anschließen, der in typischer Manier aus flach gelagerten Baukörpern mit Untersuchungs- und OP-Räumlichkeiten sowie einem 18-geschossgen Bettenhaus besteht. JSWD schlägt ein gestaffeltes Gefüge unterschiedlich hoher Baukörper vor, welches die erforderliche Baumasse in einen menschlichen Maßstab transferiert. Begrünte Dachterrassen sind als Spielflächen für die jungen Patienten konzipiert. Die Fassaden erinnern eher an eine Wohnbebauung. Bewusst bleibt das Bettenhochhaus das stadtbildprägende Element, während sich die Neubauten in die Fläche ausdehnen.

 

Visualisierung: Rendertaxi Barcelona