Der Bestandsbau des Landratsamtes des Alb-Donau-Kreises muss erweitert werden. Das Grundstück liegt im sog. Dichterviertel im gründerzeitlichen Erweiterungsring der historischen Innenstadt von Ulm.  Die Arrondierung des Baublocks trägt zur satzungsgemäß geplanten Stadtreparatur und der gewollten urbanen Verdichtung des Quartiers bei.

Der Eingang des vorgeschlagenen, U-förmigen Hauses liegt mittig zum angrenzenden Platz und wird zur neuen Adresse des Verwaltungsstandortes. Der Neubau arrondiert den bisher rudimentären Baublock und greift Baufluchten und Traufhöhen der Bestandsgebäude auf.

Nach erfolgreichem Wettbewerb beauftragte der Kreistag JSWD mit der weiteren Planung.

Die Mitarbeiter von zwei Dezernaten sollen ab 2018 einziehen. Der Kreis investiert hier ca. 18 Mio. Euro.