Im rechtsrheinischen Porz entsteht an Stelle einer Kaufhausruine aus den 70er-Jahren eine neue Stadtmitte. JSWD hatte im Auftrag der Kölner Stadtentwicklungsgesellschaft „moderne stadt“ die städtebauliche Grundlage für die dringend notwendige Reparatur des unattraktiven Ortskerns entwickelt. Rund um einen urbanen Stadtplatz wird ein lebenswertes Quartier entstehen. Drei Baublocks mit einem Nutzungsmix aus Wohnraum, Gastronomie und Einzelhandel gliedern den öffentlichen Raum zukünftig.
Für das von JSWD geplanten „Haus 1“ ist nun die Baugenehmigung erteilt worden. Neben den Gewerbeflächen entstehen ca. 50 Wohnungen.
Die andern beiden Baublöcke planen die Büros Kaspar Kraemer und Molestina Architekten.

 

Am 8. Januar lädt das hdak im Rahmen der Reihe "Eine Stunde Baukultur" ein. Ab 19 Uhr wird im Josef-Haubrich-Hof der aktuelle Projektstand vorgestellt. Die Architekten sind anwesend.

 

Fotos: mordene stadt

Visualisierungen: Mohan Karakoc