Mit 28 Geschossen wird der Hochpunkt des von JSWD geplanten Gebäudeensembles fast so hoch wie der benachbarte „Langen Eugen“ (ehemaliges Abgeordnetenhaus), der 114 Meter misst. Der neue Turm liegt damit in der Hochhaus-Statistik von Bonn an 3. Stelle. Der sog. Posttower (Helmut Jahn)  führt die Liste mit 163 Metern an.
Drei in der Höhe gestaffelte Bürohäuser mit fünfeckigen Grundrissen werden zukünftig den neuen Stadtplatz einrahmen. Das Gebäudeensemble passt sich gut ein in das städtebauliche Umfeld.
Mit 28 Geschossen wird der Hochpunkt des von JSWD geplanten Gebäudeensembles fast so hoch wie der benachbarte „Langen Eugen“ (ehemaliges Abgeordnetenhaus), der 114 Meter misst. Der neue Turm liegt damit in der Hochhaus-Statistik von Bonn an 3. Stelle. Der sog. Posttower (Helmut Jahn)  führt die Liste mit 163 Metern an.
Drei in der Höhe gestaffelte Bürohäuser mit fünfeckigen Grundrissen werden zukünftig den neuen Stadtplatz einrahmen. Das Gebäudeensemble passt sich gut ein in das städtebauliche Umfeld.
Bereits  im März 2017 wurde die Hochhausscheibe des ehemaligen „Bonn-Centers“ aus den 60er Jahren gesprengt. Ende Mai diesen Jahres wurde nun der Bauantrag eingereicht. Anfang 2019 sollen die Rohbauarbeiten starten. Bis dahin wird die 12 Meter tiefe Baugrube vorbereitet. 2021 soll alles fertig sein.
Hauptmieter mit 40.000 m² Nutzfläche wird die Postbank.

 

Modelfoto: JSWD