Die Kindertagesstätte „Miniapolis“ befindet sich auf dem Gelände des ThyssenKrupp Quartiers in Essen. Dem Gestaltungsprinzip des Quartiers folgend stellt sich die KiTa geometrisch klar dar. Die Einrichtung hat Platz für rund 100 Kinder im Alter von 4 Monaten bis zur Einschulung in altersgemischten Gruppen. In den von der BsE (Gemeinnützige Betreuungsgesellschaft für soziale Einrichtungen des Deutschen Roten Kreuzes) geführten Einrichtungen wird das Prinzip der bildungsorientierten „Reggio- Pädagogik“ verfolgt. Dabei steht neben der Förderung der naturwissenschaftlichen und technischen Neigungen die Bildung im Bereich des mathematischen Denkens, der Musik, der Sprache und der Bewegung im Zentrum. Die Erscheinung der KiTa berücksichtigt den für das Quartier formulierten Campusgedanken:die Begrifflichkeiten der „Metallischen Außenhaut“ und der „warmen Innenwelt“ sind im Rahmen der Planung ein Schritt zu einer materiellen Einheitlichkeit der Architektursprache auf dem Campus. Die metallische Außenhaut wird durch dreidimensional verformte Edelstahlblechen gebildet, die so eine vertikale Wellenbewegung erhalten. Die gelochten Paneele legen sich wie ein „Gewand“ über die äußere Kontur des Baukörpers.

 

Foto: Thomas Lewandovski