Im Zentrum des Kölner Vororts wird Platz geschaffen und die unansehnliche 70er-Jahre-Ruine verschwindet. Die Stadt Köln hatte im Jahr 2014 das seit langem leer stehende Hertie-Gebäude gekauft und nach erfolgter Machbarkeitsstudie und Bürgerbeteiligung dessen Abriss beschlossen.
JSWD hatte im Auftrag der Stadtentwicklungsgesellschaft „moderne stadt“ die städtebauliche Grundlage für die dringend notwendige Reparatur des Ortskerns geplant. Rund um einen urbanen Stadtplatz wird ein lebenswertes Quartier mit einem Nutzungsmix aus Wohnraum, Gastronomie und Einzelhandel entstehen.
JSWD plant nun eines der drei neuen Wohn- und Geschäftshäuser. Es entstehen ca. 50 Wohnungen, Gewerbeflächen im Erdgeschoss und eine Tiefgarage. Baubeginn soll noch im Laufe dieses Jahres sein.

 

Fotos: mordene stadt