Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (kurz UKSH) erweitert und optimiert für 520 Millionen Euro seine beiden Standorte Lübeck und Kiel. Bauliche Strukturen sollen saniert und ergänzt werden, um mit einer effizienteren Struktur die Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit der UKSH zu verbessern. Nach zweieinhalb-jährigem ÖPP-Verfahren erhielt das Bieterkonsortium aus der BAM PPP Deutschland GmbH und der VAMED Health Project GmbH den Zuschlag. Für die architektonische Planung der Neubauten und Sanierungsmaßnahmen ist die Arbeitsgemeinschaft aus HDR TMK Architekten, tsj architekten, sander.hofrichter architekten und JSWD Architekten verantwortlich. Bezüglich beider Klinik-Standorte wurden bereits gestalterische Grundsätze einer angestrebte Corporate Architecture erarbeitet.
Baubeginn soll im kommenden Jahr sein. Die Fertigstellung ist  im Jahr 2021 geplant.

Die aktuelle Pressemitteilung der UHSH ist im Netz unter www.uksh.de/Masterplan.html  zu finden.

Visualisierung: rendertaxi