Umnutzung des ehemaligen BDI-Hochhauses
Auftraggeber: Tauton Beteiligungsgesellschaft aus ABG und Garbe
Hochhaus mit 12 Etagen, 132 Wohnungen, 2-geschossige Tiefgarage
Fertigstellung 2017

Der ehemalige Sitz des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) an der Rheinuferstraße in Köln wurde zu Wohnzwecken umgenutzt. Die großflächige Verglasung des ehemaligen Foyer- und Bibliothekgeschosses und der aufgeständerte Charakter der Hochhausscheibe blieben erhalten. Dank der großen Geschosshöhe konnten hier als besondere Wohnform 2-3-geschossige „Stadthäuser“ mit eigenem West-Garten integriert werden. Die geschwungene Hochhausscheibe wurde mit einem Staffelgeschoss ergänzt. Vielfältige Wohnungstypen gruppieren sich um die beiden erhaltenen Erschließungskerne.
Die Bestandsfassade war aus bauphysikalischen und funktionalen Gründen nicht zu halten. Die ursprüngliche Bandfassade des alternden Wahrzeichens von 1978 wurde neu interpretiert. Die neuen Fenster und geschlossenen Paneele sind in einem blassen Goldton gehalten. Weiße, unregelmäßig perforierte Brüstungsbänder wölben sich an den Längsseiten zu geschossweise versetzen Balkonen vor. Von hier geht der Blick über den Rhein bis zum Dom und zum Siebengebirge. Die Stirnseiten des Gebäudes mit den bestehenden, vertikal gerillten und kunstvoll gestockten Sichtbetontafeln  behalten ihre schlanke und dynamische Wirkung.

Das Hochhaus wird umrahmt von mehreren 5-6-geschossigen Wohngebäuden und einem rheinseitigen Büroriegel, geplant vom Kölner Büro ASTOC, die auch für die städtebaulichen Masterplan verantwortlich zeichnen.
Unter dem gesamten Grundstück wird der ruhende Verkehr in einer zweigeschossigen Tiefgarage untergebracht.

Lageplan: ASTOC, Köln
Fotos: Christa Lachenmaier

Siehe auch

Wohn- und Geschäftshaus, „Neue Mitte Porz“

Servicewohnen für Senioren in Düren

Haus F, Köln

Alle Projekte Wohnen