Neubau Halle 1plus, CONFEX-Kongresshalle und Ost-West-Terminal
Auftraggeber: Koelnmesse GmbH Köln
1. Preis dreiphasiger Wettbewerb 2015/2016
BGF ca. 73.000 m²
Baubeginn 2018

Mit der geplanten Erweiterung und Ertüchtigung der Koelnmesse soll der Standort neben dem ICE-Bahnhof Köln-Messe/Deutz zukunftsfähig werden. Rund 600 Millionen Euro will die „Koelnmesse“ bis 2030 investieren. Ziel der Neu- und Umbaumaßnahem ist eine klare Organisation und Neuordnung der komplexen, sowohl vorhandenen als auch neuen Nutzungs- und Erschließungsstrukturen, die eine optimal flexible Hallenkombination ermöglicht. Unter anderem sollen die multifunktionale „CONFEX-Halle“ für Messen, Kongresse und Firmenveranstaltungen und ein intelligenter Ost-West-Terminal, der alle Messebereiche verknüpft, entstehen. Zusätzlich erhält die Messe einen neuen, markanten „Eingang Ost“.
Aufbauend auf der Idee, ein eindeutiges Haupterschließungskreuz, bestehend aus Messeboulevard und Terminal, zu entwickeln, erstreckt sich das neue Terminal in Ost-Westrichtung von der Deutz-Mühlheimer Straße bis zur Brücke des Staatenhauses. Diese konsequente Durchführung des Terminals ermöglicht ein klares und übersichtliches Erschließungssystem aller angrenzenden Hallen, einschließlich der neuen CONFEX-Halle und der Halle 1plus. Mit der Klarheit der Erschließung ist zugleich ein Maximum an Flexibilität verbunden. Eine Vielzahl von Hallen-Kombinationen mit direkter oder über das Terminal geführter Anbindung ist möglich. Zwei Dachfoyers erlauben einen direkten Zugang von den Parkdecks in die Konferenzebene, die mit spektakulären Aus- und Durchblicken zu einem besonderen Raumerlebnis werden.

Visualisierung: JSWD / Rendertaxi
Luftbild: Koelnmesse GmbH

Siehe auch

Telekom Flagship-Store Frankfurt

Hauptbahnhof und Busbahnhof Wuppertal

Business Center "The Icon Vienna"

Alle Projekte Handel